Home
Vortragstermine
Publikationen
Biograf. Ansatz
Projekte

Projekt „Science-Kids“ Stand August 2006
Naturwissenschaftlich-technische Bildung im Kindergarten

Initiiert, entwickelt, durchgeführt und dokumentiert von Elisabeth Frank
in Zusammenarbeit mit dem
Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 und dem Jugendamt Stuttgart „Einstein in der Kita

Zeitraum: August 2005 bis August 2006

Ort: Kindertagesstätte und Hort, Vaihingen, Robert-Koch-Straße 21-23

Lernmodule:
1: Magnetismus
2: Fest, flüssig, gasförmig
3: Feuer und Flamme ( Vorlauf in Kita Untertürkheim)

Ziele:
•Naturwissenschaften und Technik als wichtigen Teil unserer Kultur begreifen und deshalb bereits in der frühkindlichen Bildung verankern.

•Interesse und Freude
an Naturwissenschaften und Technik bei den Erzieherinnen und damit auch bei den Kindern wecken und erhalten.
Dabei soll den Erzieherinnen der Blick dafür geöffnet werden, dass unser gesamter Alltag von naturwissenschaftlichen und technischen Phänomenen begleitet wird, deren nähere Untersuchung und deren Verstehen spannend und lohnenswert sind.

•Fachliche, fachdidaktische und methodische Qualifizierung der Erzieherinnen.

•Aufgreifen der erzieherischen Kompetenzen der Erzieherinnen und ihrer Nähe zu den Kindern.

•.Zusammenarbeit und Voneinander-Lernen im Team Erzieherinnen – Physikerin
 auf gleicher Augenhöhe. Das Projekt als gemeinsamen Prozess begreifen, in dem Neues erprobt und beibehalten, verändert oder wieder verworfen wird. Dazu gehören auch sorgfältige Beobachtungen der Kinder. Dies ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf das vom „Infans-Konzept“ geforderte „individuelle Curriculum“.


Ablauf:

•Schulung der Erzieherinnen:
Physikalisches Wissen, methodisch-didaktische Umsetzungen, eigenes Erproben sämtlicher Experimente, Formulierung von Lernzielen.
Der Stoffumfang entspricht der Sekundarstufe 1 Gymnasium - ergänzt durch moderne Forschungsergebnisse z.B. zum Erdmagnetfeld, zur Magnetfeldtherapie und zur Diagnostik mit Hilfe von Magnetfeldern, die besonders Frauen ansprechen. Nach Möglichkeit wird das erworbene Wissen auch auf Beispiele aus der Biologie angewandt, bei der es für Mädchen und Jungen kaum Interessenunterschiede gibt. Das dazu von mir entwickelte Schulungsmaterial enthält überwiegend Text- und Bildmaterial, weniger die Symbolsprache der Mathematik wie Formeln oder Graphiken. Besonderer Wert wird auf die Verknüpfung mit Alltagserfahrungen gelegt und auf eine korrekte Modellbildung (hier Elementarmagnete und Teilchenmodell ).
In der didaktischen Umsetzung soll jede Form von Belehrung vermieden werden. Ziel ist die Schaffung einer experimentellen Lernumgebung, die die Kinder zu eigenen Fragen und zu Veränderung und eigener Gestaltung von weiteren Experimenten anregt. Die Erzieherin initiiert, begleitet und unterstützt die individuellen Lernprozesse jedes Kindes, beantwortet Fragen. Ein solides naturwissenschaftlich-technisches Grundwissen der Erzieherinnen ist dafür unabdingbar.

•Auswahl der „Experimentierkinder“ durch die Erzieherinnen.
Zwei Vorschulgruppen: 5-7 Sechsjährige
Eine altergemischte Gruppe: 5 – 7 Drei- bis Fünfjährige.

•Durchführung von Experimentier-Runden durch die Erzieherinnen
Meine Rolle war die einer (gelegentlich auch aktiven) Beobachterin. Der Ablauf wurde fotografiert und gefilmt und anschließend im Team kritisch beleuchtet, und notwendige Veränderungen im Konzept wurden vorgenommen. Das Experimentiermaterial wurde zunächst vom Otto-Hahn-Gymnasium ausgeliehen.

•Beobachtung der Kinder im Hinblick auf eine mögliche Wirkung der Experimentier- Runden.

•Einrichtung einer Experimentalecke mit speziell für Vorschulkinder ausgewählten Materialien zum Thema Magnetismus.

•Eigenständige Durchführung
weiterer Experimentier-Runden durch die Erzieherinnen.
     ( Freies Experimentieren, strukturiertes Experimentieren, Mischformen)

•Zertifizierung der Vorschulkinder (Magnetführerschein)

•Bildung von Kinder-Tandems (Jedes „Magnetführerschein-Kinder“ gibt seine Erfahrungen einem jüngeren Kind weiter)

•Abschlussveranstaltung „Raketennachmittag“ für alle Kinder.

•Permanenter Erfahrungsaustausch im Team.

•Erzieherinnen stellen das Projekt den anderen Mitarbeiterinnen in der Kita vor.

•Statt Sommerfest sogenannter Science-Tag im Herbst in Planung.


Fazit:
Für das Projekt hoch motivierte Erzieherinnen mit großer Professionalität im Umgang mit Kindern (Vertrautheit, praktisch familiäre Nähe), zunehmendes experimentelles Geschick und Zutrauen in die eigenen naturwissenschaftlichen Fähigkeiten, Aufwertung als Expertin, beste Zusammenarbeit auch mit der KITAleitung. Begeisterte Kinder ( ein kleiner Junge gab mir sogar zum Abschied einen Kuss!), die sich schon auf die nächste Experimentier-Runde freuen und inzwischen immer mehr „forschen“ wollen. Enttäuschte Kinder, die noch nicht mitmachen durften. Zufriedenheit, Freude und viel Motivation für die Entwicklung weiterer Lernmodule bei mir und ein riesiger methodisch-didaktischer Lernzuwachs.